Corona-Pandemie und die Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas 2025 

Wie steht es um die Fristen für die deutschen Bewerberstädte als Kulturhauptstadt? Ein Update!

Corona-Pandemie und die Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas 2025

Die Kulturstiftung der Länder hat mit den Bewerberstädten Chemnitz, Hannover, Hildesheim, Magdeburg und Nürnberg gesprochen. Die Mehrheit der Bewerberstädte hat sich nach intensiven Beratungen in den jeweiligen Städten für eine Beibehaltung der aktuell geltenden Termine ausgesprochen. Dabei wurde auch deutlich, dass derzeit alle Bewerberstädte in gleicher oder ähnlicher Weise von den Auswirkungen der Pandemie betroffen sind.

Uns wurde am 25. März 2020 offiziell mitgeteilt, dass vor dem Hintergrund dieses Votums die Kultusministerkonferenz, die Kulturstiftung der Länder und die Europäische Kommission folgendes Vorgehen für den Bewerbungsverlauf vorsieht: Es bleibt bis auf Weiteres bei den aktuell geltenden Terminen für die Abgabe des bid book 2 (31. Juli 2020) und der city visits (14. bis 18. September 2020, Magdeburg am 16. September 2020). Diese Entscheidung wird allerdings nach dem Ende der Osterferien (19. April 2020) noch einmal überprüft und in Abstimmung mit den Bewerberstädten gegebenenfalls anpasst. Mit diesem Vorgehen verbindet sich die Hoffnung, dass in den nächsten drei Wochen deutlicher erkennbar wird, welche mittelfristigen Auswirkungen die derzeit getroffenen Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie auf das gesellschaftliche Leben insgesamt und das Wettbewerbsverfahren im Besonderen haben werden.

 

 

 

Corona-Pandemie und die Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas 2025

Corona-Pandemie und die Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas 2025