Kulturhauptstadt werden – wie geht das genau?

Heute im Fokus: Der Bewerbungsprozess

Kulturhauptstadt wird man nicht über Nacht. Vom Entschluss einer Stadt, sich zu bewerben, bis zum eigentlichen Titel vergehen einige Jahre. Der Magdeburger Stadtrat gab schon 2011 das Startsignal zur Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas, oder im internationalen Einsatz European Capital of Culture (ECOC). Damals war man davon ausgegangen, dass Deutschland zum nächsten Mal 2020 eine Kulturhauptstadt stellen dürfte.

Welches Land in welchem Jahr an der Reihe ist, entscheidet die Europäische Union (EU). Seit der EU-Osterweiterung sind jedes Jahr zwei Mitgliedstaaten – ein alter und ein neuer – berechtigt, eine Kulturhauptstadt zu stellen. Alle drei Jahre dürfen zusätzlich auch Städte aus Staaten des Europäischen Wirtschaftsraum, beispielsweise Norwegen oder aus Anwärterstaaten der EU, hier zum Beispiel Serbien, mitmachen. Alle Städte der betreffenden Länder, unabhängig von ihrer Größe, dürfen sich dann um den Titel bewerben. Die EU hat jetzt festgelegt, dass Deutschland, gemeinsam mit Slowenien, 2025 Ausrichter der Kulturhauptstadt sein wird. Außer Magdeburg hoffen in Deutschland die Städte Chemnitz, Dresden, Hannover, Hildesheim, Nürnberg und Zittau um den Titel.

Die Bewerbungsschrift

Der offizielle „Call“, der Aufruf zum Einreichen einer Bewerbungsschrift („Bidbook“) bis Sommer 2019, erfolgt erst im Herbst dieses Jahres. Dennoch wird bereits seit längerer Zeit gewissenhaft an genau diesem Bidbook für die Stadt Magdeburg gearbeitet. 2016 wurden fünf Kulturbeiräte berufen, welche erste Analysen des Ist-Zustands unserer Stadt zusammentrugen und Zukunftsvisionen formulierten. Kurze Zeit später wurde Tamás Szalay zum Leiter des Kulturhauptstadt-Büros berufen. Auf Basis der Beiratsberichte und eigener umfassender Recherchen erarbeitete er mit seinem Team ein erstes Konzept, das der Bewerbung Magdeburgs als Kulturhauptstadt Europas zugrunde liegen wird.  Anfang 2018 wurde das Kulturhauptstadt-Büro um drei weitere Mitarbeiterinnen für Marketing und Projektmanagement erweitert. Die Aufgabe des Büros ist es jetzt, Akteure verschiedener Gesellschaftsbereiche – von der Kreativwirtschaft und freien Szene, bis hin zu Vereinen, der Wissenschaft, dem Sozialsektor und allen Generationen, besonders Jugendlichen – zu kontaktieren, kennenzulernen, Mitstreiter für 2025 zu werben, internationale Kontakte zu knüpfen, Projektideen zu formulieren, nachhaltige Stadtentwicklungsmaßnahmen in die Wege zu leiten – und aus alldem schließlich eine überzeugende Bewerbungsschrift zu formulieren. Ideen aus der Bevölkerung sind dabei weiterhin willkommen.

Der Prozess

Die erste Entscheidung fällt im Sommer 2019: Eine unabhängige, europäische Expertenjury prüft die eingereichten Bidbooks der deutschen und slowenischen Städte und setzt jeweils einige Kandidaten-Städte auf die sogenannte Shortlist, nachdem sie auch ihre Bewerbungsschrift in Berlin mit einer Präsentation vorgetragen haben. Diese ausgewählten Städte dürfen ihr Konzept nach einem erweiterten Fragenkatalog noch einmal konkretisieren, verbessern und 2020 ein zweites Bidbook einreichen, einige Jury-Mitglieder kommen zu Besuch und die Städte-Teams müssen erneut vor der Jury präsentieren. Wenn dieser Prozess geschafft ist, wird es ernst: Die Kommission ernennt die Kulturhauptstädte Europas für das Titeljahr 2025. Sollte Magdeburg den Titel erhalten, plant es die Umwandlung des Kulturhauptstadt-Büros in eine unabhängige GmbH, die dann mit verstärkter Kraft die Umsetzung der Langzeitprojekte sowie die Vorbereitung des Kulturhauptstadt-Jahres angeht.

Aber was passiert nach 2025? Das Hauptstadt-Jahr ist nur ein Zwischenziel. Zahlreiche Projekte und Strukturen werden über 2025 hinaus bestehen bleiben oder sich weiterentwickeln. Auch diese Nachhaltigkeit vorzudenken, ist gegenwärtig Aufgabe des Kulturhauptstadt-Büros.

Infokasten:

Das Bewerbungsbüro Magdeburg 2025 hat ein neues Logo! 

Der Ladebalken symbolisiert den Bewerbungsprozess zur Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas in den nächsten zwei Jahren der Bewerbungsphase. Die Unterzeile „Kulturhauptstadt werden“ drückt das klare das Ziel in den Fokus. Dieses Logo wird immer in Verbindung mit Inhalten des Bewerbungsbüro Magdeburg 2025 stehen. Das Mitmach-Logo MACHEN! darf von jedem