Save the Planet

13 Kulturprojekte, um die Magdeburger Bewerbungsphase als Kulturhauptstadt Europas 2025 zu stärken!

Das Projekt „Stadthelden Reform" hat gestartet und wird bis zum Sommer 2019 laufen.

Antragstellerin und Projektleiterin Diana Altenburg (in der Mitte) mit ihren Kolleginnen bei einer Teambesprechung im Jugendclub Banane in Magdeburg (c) Matthias Sasse

Was kann man sich unter diesem Projekt genau vorstellen?

Das Netzwerk „Reform“ veranstaltet dieses Jahr eine Projektreihe unter dem Titel „Stadthelden Reform“ zum Thema Umweltschutz. Ziel ist es, durch mehrere Workshops und Aktionen über Inhalte wie Umwelt und Konsum, Wegwerfgesellschaft und den Erhalt von Wohlfühlorten im Stadtteil Reform an die Bürger und Bürgerinnen zu senden und die Menschen zu sensibilisieren. „Fridays for future“ ist gerade in aller Munde. Die junge Generation möchte etwas verändern. Gemeinsam in verschiedenen Workshops beschäftigen sich interessierte Schüler*innen oder aber auch Bewohner*innen des Stadtteils Reform mit dem Thema Umweltschutz und was jeder Einzelne im Kleinen ganz praktisch tun kann. „Nachmachen“ ist hier absolut erwünscht.

Welche Zielgruppe hat das Projekt und warum?

Unsere Zielgruppe sind Schüler*innen der GS „August Wilhelm Francke, der GTGS „Lindenhof“, der Förderschule „Kükelhaus“ sowie Bewohner und Bewohnerinnen aus dem Stadtteil „Reform“ und alle, die auch mitmachen möchten.

Wer gehört alles zum Team?

Seit 2016 arbeiten Sozialarbeiter*innen verschiedener Institutionen bzw. Einrichtungen des Stadtteils Reform in dem Netzwerk „Reform – Ein Teil von uns“ zusammen. Neben dem regelmäßigen Austausch steht jährlich ein gemeinsames Projekt auf der Agenda wie z.B. ein Flohmarkt und eine erste große Theateraufführung der „SCHATTENwerfer“. Das Team des Netzwerkes setzt sich aus den Sozialarbeiter*innen der Gemeinschaftsschule (GS) „August Wilhelm Francke, der Ganztags- grundschule (GTGS) „Am Lindenhof“, der Förderschule mit Schwerpunkt geistige Entwicklung „Hugo Kückelhaus“, dem Kinder- und Jugendhaus „Banane“ und der Magdeburger Wohnungsgenossenschaft (MWG) zusammen. Zusätzlich unterstützt wird das Netzwerk vom Geschwister Scholl Gymnasium, der Stadtteilbibliothek Reform, REWE, E-Neukauf und andere. Für die inhaltliche Umsetzung dieses Projektes ist eine neue Netzwerkpartnerschaft mit dem Projekt POWgames in Trägerschaft der .lkj) Sachsen-Anhalt e.V. entstanden, welche die Umsetzung von Workshops und Aktionen mit den Mitteln des Urbanen Lernens und der Gamifizierung professionell gestalten. Somit werden den Akteur*innen innovative und zeitgemäße Lerninhalte vermittelt und gleichzeitig das Empowerment gestärkt.

Was bedeutet Kultur in der Stadt Magdeburg?

Kultur ist gleich Lebensqualität. Diese Lebensqualität steht zum einen in Verbindung mit der Natur und der städtischen Atmosphäre, den Bildungs- und Kulturangeboten der Stadt und ein besonders hoher Faktor ist das Miteinander und die Vielfalt der Bewohner*innen. Kultur steht aber auch eng in Beziehung mit einer guten Arbeitsplatzstabilität, beruflichen Entwicklungschancen und guten Verdienstmöglichkeiten.

Wie würden Sie die Kultur in Magdeburg in drei Worten beschreiben?

Vielfältig, Modern, Empfehlenswert, aber trotzdem noch Ausbaufähig

Ein Geheimtipp für Nicht-Magdeburger, um die Stadt kennen und lieben zu lernen?

Auf jeden Fall die Stadt mit dem Fahrrad erkunden. Sich Auszeiten an der Elbe gönnen. Die Parkanlagen genießen. Die Architektur am Hasselbachplatz bewundern. Den Dom besichtigen, im Hundertwasserhaus flanieren und am Abend noch ein Besuch im Opernhaus, Schauspielhaus oder Kabarett.

Warum hat Magdeburg es verdient, Kulturhauptstadt Europas 2025 zu werden?

Schon allein die Lage und Geschichte Magdeburgs überzeugt. Wir befinden uns im Herzen Europas und sind in der Mitte Deutschlands. Dies überzeugte nicht nur Kaiser Otto. Höchste Zeit weiter Geschichte zu schreiben, indem wir zeigen, was wir für kulturelle Macher sind.

Stadthelden Reform - ÜBERBLICK - 

  • April: Auftaktveranstaltung im Kinder- und Jugendhaus „Banane“
  • Im Zeitraum von April bis Juni finden weitere drei Workshops verteilt in o.g. Schulen statt 
  • 28. Mai ab 18.00 Uhr: Aufführung der „Schattenwerfer“ mit dem Stück „Schneewittchen und der dreckige Wald“ im Gymnasium „Geschwister Scholl“
Antragstellerin und Projektleiterin Diana Altenburg (in der Mitte) mit ihren Kolleginnen bei einer Teambesprechung im Jugendclub Banane in Magdeburg (c) Matthias Sasse

Antragstellerin und Projektleiterin Diana Altenburg (in der Mitte) mit ihren Kolleginnen bei einer Teambesprechung im Jugendclub Banane in Magdeburg (c) Matthias Sasse

Stadthelden Reform-Projektbesprechung (c)Matthias Sasse

Stadthelden Reform-Projektbesprechung (c)Matthias Sasse

Stadthelden Reform-Projektbesprechung (c)Matthias Sasse

Stadthelden Reform-Projektbesprechung (c)Matthias Sasse

Stadthelden Reform-Projektbesprechung (c)Matthias Sasse

Stadthelden Reform-Projektbesprechung (c)Matthias Sasse

Stadthelden Reform-Projektbesprechung (c)Matthias Sasse