Verfassung von Kunst und Kultur

Die Kulturstrategie 2030

Mit Blick auf den Kalender stehen nicht nur die letzten Tage an, sondern auch die finalen Veranstaltungen zum Ende Jahres. So auch das bereits etablierte Kulturgespräch #MD2025 im KUBUS, Veranstaltungs- und Infogebäude der Bewerbungsphase als Kulturhauptstadt Europas Magdeburg 2025. Einmal im Monat treffen sich hier Kulturinteressierte bei der Gesprächsreihe, um über die Bewerbung sowie die gesetzten Themen zu sprechen. Mitdenken, diskutieren und einmischen steht immer auf der Tagesordnung – auch bei der Auftaktveranstaltung zur Kulturstrategie 2030 Anfang Dezember.

Etliche Kulturinteressierte beim letzten Kulturgespräch #MD2025 dieses Jahres bei der Auftaktveranstaltung zur Kulturstrategie 2030 im KUBUS 2025 (c)Andrea Jozwiak

Kulturstrategie, was ist das eigentlich? Visionen und Strategien für die Entwicklung von Kunst und Kultur in der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalt, so steht’s in der Charta 2020 geschrieben. Prof. Dr. Matthias Puhle, Beigeordneter für Kultur, Schule und Sport betont am vergangenen Veranstaltungsabend: „Die nächsten zehn bis zwölf Jahre stehen heute im Fokus“. Viele Akteure, die bereits am letzten Konzept mitgefeilt haben, saßen auch beim ersten Treffen für das Papier 2030 in den Reihen. Fragen kommen auf:  Was hat sich in den letzten zehn Jahren getan? Gilt es, eine Fortschreibung der Schritte 2020 zu gestalten oder muss neu gedacht werden? Fest steht: Die Bewerbung als Kulturhauptstadt Europas 2025 sowie das Verfassen der Kulturstrategie 2030 bilden eine Brücke der Möglichkeiten.

Kulturdiskurs

Die Fragenkette ist lang: Wohin wollen wir und in welchen Bereichen sind wir noch nicht so gut? Ein berechtigter Kulturdiskurs, der durch die Beteiligung kompetenter Mitstreiter aus unterschiedlichen Bereichen durchgeführt werden muss. „Für unsere Kulturlandschaft und für die Vision unserer Stadt in 2030 ist dieser Prozess ein sehr wichtiger“, sagt Susanne Schweidler, Fachbereichsleiterin Kunst und Kultur. Durch die aktuelle Bewerbungsphase als Kulturhauptstadt stehen für einen Blick über den Tellerrand viele Türen offen, und es muss als Chance betrachtet werden, neue Ziele formulieren zu können, die für das kulturelle Leben und die Vielfalt umgesetzt werden. „Der Wind für Bewegung steht günstig, jetzt müssen wir raus aus der Komfortzone“, so Schweidler.

Dynamik und Flexibilität

Querschnittsfragen sollen jetzt behandelt und unterschiedliche Kompetenzen eingebracht werden -  Transparenz ist dabei der Schlüssel. Online und offline soll es im kommenden Jahr Möglichkeiten geben, sich aktiv bei Diskussionen zu beteiligen. Einer, der sich mit kultureller Bildung und Netzwerkarbeit dafür auskennt ist Axel Schneider, ehem. Geschäftsführer der .lkj) Sachsen-Anhalt. Er ist aktuell neben dem Kulturbüro als Mitstreiter mit der Verfassung der Kulturstrategie 2030 beauftragt. In den kommenden Debatten soll herausgefunden werden, welche Zielstellung die neue Kulturstrategie haben wird. In der Kulturcharta Magdeburg 2020 steht: „Die Kulturpolitik der Landeshauptstadt Magdeburg erkennt die Arbeit der freien Kulturzentren als unverzichtbar für das kulturelle Leben in der Stadt an und trägt für deren Erhalte und weitere Entwicklung Sorge.“ Bedeutet: Engagement, Dynamik und Flexibilität bereits bestehender Aktivisten muss weiterhin gewahrt und gefördert werden.

Einfach MACHEN!

Mit der Projektunterstützung seitens des Bewerbungbüros Magdeburg 2025 ist ein Grundstein für neue Wege gelegt worden, der in der Stadt Anklang gefunden hat. Insgesamt 109 Projektanträge von verschiedensten Personen aus unterschiedlichsten Bereichen sind eingegangen. Aktuell werden alle Anträge gesichtet und bis zum 15. Januar 2019 Rückmeldungen verschickt.

Ausblick 2019

„Ich bewege mich auf einem schmalen Grat mit vielen Fettnäpfchen. Ich freu‘ mich darauf“, verabschiedet sich Axel Schneider aus dem Kulturgespräch. Er beschäftigt sich jetzt aktiv mit der Roadmap zur Kulturstrategie 2030. Veranstaltungen und Zwischenergebnisse des kommenden Jahres werden auch eng in Zusammenarbeit mit dem Bewerbungsbüro Magdeburg 2025 erarbeitet und veröffentlicht.

Etliche Kulturinteressierte beim letzten Kulturgespräch #MD2025 dieses Jahres bei der Auftaktveranstaltung zur Kulturstrategie 2030 im KUBUS 2025 (c)Andrea Jozwiak

Etliche Kulturinteressierte beim letzten Kulturgespräch #MD2025 dieses Jahres bei der Auftaktveranstaltung zur Kulturstrategie 2030 im KUBUS 2025 (c)Andrea Jozwiak

Beate Kramer und Martin Hoffmann (c)Andrea Jozwiak

(c)Andrea Jozwiak

(c)Andrea Jozwiak

(c)Andrea Jozwiak